Die bayerische Bergwelt entdeckt
Dienstag, 9. Oktober 2012

Von einer interessanten Zwei-Tagesfahrt in den Bayerischen Wald können die Naturfreunde berichten. Wanderwart Hans Dillis hatte für die Gruppe ein tolles Programm zusammengestellt.

Nach dem Frühstück ging es teils zu Fuß, teils mit der Seilbahn hoch zum auf 1456 m hohen Arber, dem höchsten Berg im Bayerischen Wald. Der Ausblick vom Gipfel lohnt jede Mühe. Nachdem das Wetter nicht ganz mitspielte, ging es alternativ zum Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck. Nach Ankunft im Hotel hatten die Naturfreunde noch die Möglichkeit, eine kleine Wanderung zum Höllensteinstausee zu unternehmen, an dem ein Kraftwerk der Stadt Straubing zu sehen ist, oder den Wellnessbereich des Hotels zu besuchen. Abends schwelgte man in Erinnerungen, da eine Fotovorführung, an dem Bilder aus den vergangenen Ausflügen gezeigt wurden, für den einen oder anderen Lacher sorgte.

Am nächsten Morgen stand ein Ausflug zum Kirchweihmarkt in Bad Kötzting auf dem Programm. Bei der Wallfahrtskirche in Neukirchen beim Heiligen Blut wurde Mittagspause gemacht, nicht aber, bevor man die Kirche sowie die Geschichte dieses Wallfahrtsorts kennen gelernt hatte.

Die lehrreichste Station war für die Naturfreunde jedoch der Waldwipfelweg in Maibrunn. Auf dem ungefähr 400 m langen Höhenweg konnte die tolle Aussicht auf die Bergwelt genossen werden. Auf dem anschließenden Naturerlebnispfad testeten die Naturfreunde ihr Wissen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Auch optischen Phänomene wurden bestaunt und getestet. Alpakas und Lamas, die man hier beobachten konnte, lockerten die verkrampften Gedächtnismuskeln wieder auf.

Alles in allem war es wieder ein gelungener Ausflug, den Hans Dillis organisiert hatte und die Teilnehmer freuen sich schon auf den Naturfreunde-Ausflug im nächsten Jahr.

Die Naturfreunde in Neukirchen an der Wallfahrtskirche zum Heiligen Blut